Hinweise zum Supportablauf von Microsoft Windows XP, Office 2003 und Exchange 2003

Der erweiterte Hersteller-Support für

  • Microsoft Windows XP
  • Microsoft Office XP
  • Microsoft Office 2003
  • Microsoft Exchange 2003

läuft zum 08.04.2014 aus.

Was bedeutet das für Sie?

Microsoft wird ab dem genannten Zeitpunkt für obige Produkte keine Sicherheitsupdates, keine Hotfixes, keinen kostenlosen oder bezahlten Support und keine technischen Ressourcen mehr anbieten.

Der Einsatz von Windows XP SP3 und Office 2003 in Ihrer Unternehmensumgebung nach Support-Ende setzt Ihr Unternehmen potenziellen Risiken aus:

  • Sicherheits- und Kompatibilitätsrisiken:

Nicht unterstützte und ungepatchte Umgebungen sind anfällig für Sicherheitsrisiken. Dies hat möglicherweise eine mangelhafte Bewertung der Systemausfallüberwachung durch eine interne oder externe Prüfungsstelle zur Folge, die wiederum zur Aberkennung von Zertifikaten führen könnte. Des Weiteren müssen Sie fürchten, dass Meldungen an die Öffentlichkeit gelangen, die über das Unvermögen Ihres Unternehmens berichten, System- und Kundeninformationen zu warten.

  • Mangelnder Support von unabhängigen Softwareherstellern (ISVs) & Hardwareherstellern:

Ein kürzlich von Gartner Research veröffentlichter Bericht verdeutlicht, dass auch unabhängige Software-Hersteller und Hardwarehersteller Ihre Geräte mit den jeweils aktuellen Software-Lösungen von Microsoft bestücken und ebenfalls keinen Support bzw. keine Unterstützung Ihrer Lösungen auf den alten Microsoft-Versionen vorsehen.

Was sollten Sie tun?

Bringen Sie sich auf den neusten Stand mit Windows und Office. Diese Möglichkeit bietet weit mehr als nur den Fortbestand des Supports. Sie bietet Ihnen größtmögliche Flexibilität und steigert die Produktivität Ihrer Mitarbeiter, während sie gleichzeitig betriebliche Abläufe durch verbesserte Sicherheit und Verwaltung optimiert. Ihr Unternehmen kommt zudem in den Genuss neuster technischer Trends wie Virtualisierung und Cloud.

Unternehmenskunden haben über Volumenlizenzverträge bereits das Recht auf eine neuere Version von Windows und/oder Office erworben, so dass bei einer Migration in der Regel keine neuen Lizenzkosten auf das Unternehmen zukommen (eine aktive Software Assurance der Software vorausgesetzt).

Wie finden Sie Ihre aktuell eingesetzte Windows-Version heraus?

Sie können die Version Ihres Betriebssystem einfach und schnell selbst herausfinden.
Drücken Sie hierzu einfach die Windows-Taste und halten Sie diese gedrückt während Sie parallel die Pause-Taste drücken.

Im sich öffnenden Fenster sehen Sie dann direkt die installierte Windows-Version.

Ein Upgrade ist bei Ihnen notwendig, wenn hier Windows Vista, Windows Vista oder eine ältere Version von Windows angezeigt wird.

Shortcut zur Ermittlung der Windows-Version 


Wie sollten Sie vorgehen?

Sprechen Sie Ihren Betreuer bei schmidt IT an und stimmen Sie mit ihm gemeinsam einen Migrationsplan für Ihre IT-Infrastruktur ab.

Gerne sind wir Ihnen mit Rat und Tat behilflich und erstellen Ihnen ein maßgeschneidertes Angebot für die Migration Ihrer Systeme auf die aktuellen Microsoft-Versionen.


Aber Vorsicht:
    warten Sie nicht zu lange mit dem Umstieg und
vermeiden Sie „Endstress“ zum 08.04.2014.

Ihr Team der schmidt IT GmbH


PS:
Microsoft wird den Support für Microsoft Windows Server 2003 zum 14.07.2015 einstellen. Hiervon ist auch der Support für Windows Small Business Server (SBS) 2003 betroffen.

 

Microsoft und Windows sind eingetragene Warenzeichen von Microsoft!